S.J. Grand > Neuigkeiten > Steuerwesen & Regelungen > IIT-Gesetz in China: Quellenbesteuerung 2019

IIT-Gesetz in China: Quellenbesteuerung 2019

Posted by: admin
Category: Steuerwesen & Regelungen, Wirtschaft & Handel
impôt sur le revenu en Chine - SJ Grand

Updates für 2019 des IIT-Gesetzes wurden von Chinas staatlicher Steuerverwaltung herausgegeben

Am 21. Dezember 2018 veröffentlichte die chinesische Steuerverwaltung auf ihrer Website mehrere Bekanntmachungen über das kürzlich überarbeitete IIT-Gesetz.

Abgesehen von der Zusicherung der Öffentlichkeit, dass das neue IIT-Gesetz ab dem 1. Januar 2019 in Kraft treten wird, gaben diese Bekanntmachungen auch einen Überblick über einige Updates des IIT-Gesetzes.

Bei den folgenden Dokumenten handelt es sich um die Ankündigungen Nr. 59 und 61. Diese betreffen die Steuernummer des Steuerpflichtigen, und die Quellensteuer für Gebietsansässige und Gebietsfremde auf der Grundlage ihrer Gehälter und anderer Einkommensquellen.

Lesen Sie mehr über die Änderungen im chinesischen IIT-Gesetz: Ankündigung von Chinas IIT-Sonderabzügen für 2019.

Steueridentifikationsnummer

Die Ankündigung Nr. 59 hebt den Gebrauch der Steueridentifikationsnummer bei der Abwicklung aller steuerlichen Angelegenheiten hervor. Eine Person muss ihre Steuernummer entweder der Steuerbehörde oder der für die Quellensteuer zuständigen Stelle mitteilen, beim:

  • Abwickeln von Steuererklärungen
  • Steuern zahlen
  • Beantragen von Steuerrückerstattungen
  • Beantragen einer Steuerbescheinigung
  • Steueranfragen und mehr.

Die Steuerkennzahl ist für chinesische Staatsbürger und ausländische Arbeitnehmer in China unterschiedlich.

  • Chinesische Staatsbürger: Die Steuernummer entspricht der chinesischen Ausweisnummer.
  • Ausländische Arbeitnehmer: Die Steuerbehörde weist dem Ausländer bei der ersten Bearbeitung von Steuerangelegenheiten eine zufällig generierte Steuernummer zu.

Früher wurde bei Ausländern wurde die Passnummer als Steueridentifikationsnummer verwendet. Die Passnummern ändern sich aber häufig bei Passerneuerungen. Daher konnte ein Ausländer mehrere Steuernummern in China haben, was zu zahlreichen Problemen führte. Um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden, wird nun jedem ausländischen Arbeitnehmer eine persönliche Steuernummer zugewiesen.

Quellensteuer (Bekanntmachung Nr. 61)

Die für die Quellensteuer zuständige Stelle (in den meisten Fällen der Arbeitgeber) ist für die Zahlung der Steuern verantwortlich. Für ansässige Personen wird die Steuer nach der Methode der kumulierten Quellensteuer berechnet. Dies bedeutet, dass sich der Betrag der Steuern nach dem Jahresgehalt richtet. Sie wird jedoch monatlich ausgezahlt.

Das Ergebnis dieser Änderung führt dazu, dass die Quellensteuer am Ende des Steuerjahres in etwa der jährlich zu zahlenden Steuern entspricht. Infolgedessen wird es den meisten Steuerzahlern mit nur einer Einnahmequelle leichter fallen, ihre Steuern und Abrechnungen selbst einzureichen.

Erstmalige Steuerzahlungen

Gemäß den Verwaltungsvorschriften muss der Quellensteuerpflichtige bei der ersten Zahlung des Einkommens das Formular „Grundlegende Angaben zur individuellen Einkommensteuer“ ausfüllen. Die Angaben auf dem Formular müssen die Identifikationsnummer des Steuerpflichtigen (wird von den Steuerbehörden vergeben) und die Höhe des Steuerabzugs vom Einkommen enthalten. Das Formular muss dann bei den Steuerbehörden eingereicht werden. Alle Änderungen an bereits gemeldeten Informationen müssen von der zuständigen Stelle für Quellensteuer rechtzeitig vor dem Steuerabzug des nächsten Monats den Steuerbehörden gemeldet werden.

Zwar müssen Nichtansässige ebenfalls Steuern auf das Gesamteinkommen zahlen, jedoch nur einmal im Jahr die Steuern gemäß der Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erklären.

Verweigerung der Steuerzahlung

Die zuständige Stelle für Quellensteuer ist gesetzlich verpflichtet, Steuern einzubehalten und zu zahlen. Der Steuerzahler darf sich nicht widersetzen. Falls er dies missachtet, muss die zuständige Stelle für Quellensteuer diese Fahrlässigkeit den Steuerbehörden melden.

Vorabzahlung des Gesamteinkommens der Einwohner

Während die Quellensteuer für Gehälter von Gebietsansässigen nach der Standardmethode der kumulierten Quellensteuer berechnet wird, wie wir sie hier behandelt haben, wird das Gesamteinkommen anders behandelt.

Für Gebietsansässige wird die Besteuerung des Gesamteinkommens, z.B. Servicegebühren, Autorenentgelte oder Lizenzgebühren, auf der Grundlage des Saldos der Einnahmen nach Abzug der Ausgaben von jeder Zahlung berechnet. Die Steuer kann entweder auf transaktionaler oder monatlicher Weise gezahlt werden.

Für Gebietsfremde ist das zu versteuernde Einkommen aus dem Gesamteinkommen der Saldo nach Abzug von 20% der Ausgaben. Die Zahlungen werden entweder auf transaktionaler oder monatlicher Weise bis zum 15. des Monats geleistet, wobei keine jährlichen Rückzahlungen erforderlich sind.

Endabrechnungen

Mit der neuen kumulativen Methode zum Rechnen der Quellensteuer ist die Differenz zwischen dem im Voraus gezahlten Steuerbetrag und dem jährlich zu zahlenden Steuerbetrag am Ende wahrscheinlich relativ gering.

Der jährliche Steuerbetrag muss einmal jährlich revidiert werden. Im Falle von Inkonsistenzen zwischen dem gezahlten Steuerbetrag und der geschuldeten Steuern müssen Korrekturen vorgenommen werden. Wenn ein Betrag fehlt, muss der Steuerzahler diesen Betrag zahlen. Andererseits kann der Steuerzahler auch eine Jahresabrechnung beantragen, wenn er zu viel bezahlt hat. Der Antrag kann zwischen dem 1. März und dem 30. Juni des nächsten Jahres gestellt werden. Er muss bei den zuständigen Steuerbehörden eingereicht werden. Wurde ein zu hoher Steuerbetrag gezahlt, wird der Überschuss erstattet.

Häufige Fehler

Der Ankündigung Nr. 61 nach, haben sowohl die zuständige Stelle für Quellensteuer als auch der Steuerpflichtige die Pflicht, Änderungen in Bezug auf Steuerinformationen zu melden, sodass die tatsächliche Situation widergespiegelt wird.

Ein häufiger Fehler betrifft ausländische Arbeitnehmer, die sowohl aus ihrem Herkunftsland als auch aus China Gehälter beziehen. Oft meldet die zuständige Stelle für Quellensteuer nur das inländische Einkommen. Wenn der Mitarbeiter aber in einem chinesischen Unternehmen beschäftigt ist, unterliegt das Auslandseinkommen ebenfalls der chinesischen IIT.

Auswirkungen der Ankündigung

Die jüngste Ankündigung der SAT zum IIT-Gesetz zielt darauf ab, mehr Klarheit beim Abzug verschiedener Arten von steuerpflichtigen Einkommen zu schaffen. In der Bekanntmachung werden auch die Verantwortlichkeiten und Pflichten sowohl des Steuerpflichtigen als auch des Arbeitgebers / der zuständigen Stelle für Quellensteuer festgelegt.

Denken Sie daran

  • Personen, die innerhalb eines Jahres ein Gesamteinkommen erzielt haben, können einmal jährlich Sonderabzüge von diesen Einkünften verlangen. Dies kann während der jährlichen Abrechnungszeit erfolgen.
  • Ausländische Expatriates, darunter Mitarbeiter aus Hongkong, Taiwan und Macao, die für einen kürzeren Zeitraum in China arbeiten, müssen erfassen, ob sie als steuerlich ansässig oder nicht-ansässig eingestuft werden. Der Status des Steuerwohnsitzes muss dem Steuervermittler rechtzeitig mitgeteilt werden, damit alle Parteien ihren Steuerpflichten ordnungsgemäß nachkommen können.
  • Die Ankündigung Nr. 61 definiert die Verbindlichkeiten der zuständigen Stelle für Quellensteuer. Demnach muss auch die zuständige Person dem Steuerpflichtigen die relevanten Steuerinformationen, einschließlich des persönlichen Einkommens, der einzubehaltenden Steuer und Informationen zu relevanten Sonderabzügen, zur Verfügung stellen. Außerdem sind diese Informationen vertraulich. Diese Klausel konzentriert sich speziell auf die Arbeitgeber und stellt sicher, dass sie ihrer Verantwortung nachkommen.
  • Die Methode der kumulativen Quellensteuer und die Sonderausgabenabzüge werden bereits im Januar 2019 eingeführt. Daher müssen Unternehmen und Arbeitgeber alles daran setzen, sich in kürzester Zeit auf den Übergang vorzubereiten. Es liegt in ihrer Verantwortung, nicht nur das Abrechnungssystem anzupassen, sondern den Mitarbeitern auch ausreichende Informationen über die Änderungen zur Verfügung zu stellen.
  • MNCs mit einer großen Anzahl von ausländischen Angestellten müssen auf den steuerlichen Status der Arbeitnehmer achten und bei Bedarf deren Steuernummern beantragen.

Benötigen Sie Unterstützung bei der Navigation durch die bevorstehenden Vorschriften? Kontaktieren Sie unser Team für Beratung und folgen Sie uns in den sozialen Medien, um die neuesten Nachrichten zu erhalten!

Unser erfahrenes Team verfügt über das nötige Fachwissen und das Know-how, um Sie und Ihr Unternehmen zu unterstützen – sehen Sie sich unsere Dienstleistungen an.

Vergessen Sie auch nicht, uns in den sozialen Medien zu folgen, um die neuesten Updates zu erhalten!

Follow us on social media to receive the latest updates:

sj grand wecaht mini program

Schauen Sie, wie viel Gehalt Ihnen nach den Steuerabgaben übrig bleibt, und sehen Sie sich den Wert Ihres Unternehmens an, ohne WeChat zu verlassen!

Unser Mini-Programm kann auch das Gehalt in Ihrer Branche für Ihr Erfahrungsniveau und Ihre Position schätzen. Eine große Hilfe bei Gehaltsverhandlungen!

Scannen Sie jetzt den QR-Code und nutzen Sie unseren kostenlosen Taschenrechner!

Author: admin

Leave a Reply